Asien, Sri Lanka
Schreibe einen Kommentar

Sri Lanka – der wilde Norden

Sri Lanka Tincomalee Pathirakali Amman Tempel

Von den 4 Wochen, die man mit dem Visum im Land bleiben kann, habe ich die letzte im Norden der Insel verbracht. Hier tobte 26 Jahre lang Bürgerkrieg. Daher war es Touristen nicht gestattet, den Norden zu besuchen. Seit ein paar Jahren sind die Regionen zugänglich, aber so richtig touristisch erschlossen ist der Norden nach wie vor nicht. Mir hat es dort gut gefallen. Auch wenn alles etwas anders war, als im Rest der Insel.

Uppuveli

Mein Aufenthalt begann, wie so oft auf dieser Reise am Busbahnhof. 4 Stunden Fahrt lagen hinter mir. 2 km zum Hotel im Strandort Uppuveli noch vor mir. Das TukTuk ist eine der schnellsten und kostengünstigsten Möglichkeiten von A nach B zu kommen. Vorausgesetzt, man wird sich über den Preis einig. Wir wurden uns einig und so stand ich ein paar Minuten später auf der Terrasse mit Blick auf den Strand.

Der Strand von Uppuveli ist kilometerlang und schön feinsandig. Bis auf ein paar kleine Restaurants ist er unbebaut. Uppuveli selbst ist ein überschaubarer Ort mit vielen Restaurants und Unterkünften. Im Gegensatz zu den bekannten Stränden im Süden geht es hier allerdings richtig ruhig zu.

Sri Lanka Uppuveli Strand

Mich hat es sehr überrascht, Kühe am Strand zu sehen. Das ist hier keine Seltenheit. An einem Abend hatte ich sogar ein Dinner zwischen Kühen. So etwas erlebt man auch nicht alle Tage.

Sri Lanka Tincomalee Uppuveli Strand Kuh
Sri Lanka Curry

Apropos Dinner. Je nördlicher man kommt, desto mehr lehnt sich das Essen an die indische Küche an. Das betrifft auch den Schärfegrad.

Generell wird in Sri Lanka gerne scharf gegessen. In den Touriorten sind die Leute darauf eingestellt, dass die Besucher bei der normalen Würzung Schnappatmung bekommen und ihnen die Schweißperlen auf der Stirn stehen.

Hier oben legen sie gefühlt noch eine gute Prise oben drauf.

Wenn ihr am Strand Richtung Trincomalee lauft, kommen langsam immer mehr Fischerboote und Fischerhäuser in Sicht. Ab hier wird es eher unromantisch. Zwischendrin gibt es alle paar Meter einen Weg, der euch zurück auf die Hauptstraße und ins Ortszentrum von Trincomalee bringt.

Trincomalee

Die Hafenstadt mit kleinem Stadtkern, Bus- und Bahnhof wird von den Einheimischen liebevoll Trinco genannt.

Eine der Hauptsehenswürdigkeiten ist der hinduistische Pathirakali Amman Tempel. Er ist nicht der erste Tempel, den ich in Sri Lanka gesehen habe, aber durch seine leuchtenden Farben einer der eindrucksvollsten. Ich könnte jedes Mal ewig davorstehen und mir die Details ansehen.

Sri Lanka Tincomalee Pathirakali Amman Tempel

Ein weitaus größerer Tempel befindet sich nicht weit entfernt auf dem Felsvorsprung Swami Rock.

Der Tirukoneswaram ist zu Ehren von Shiva, dem höchsten Gott des Hinduismus, errichtet worden. Einiges seiner Pracht musste der durch die portugiesischen Kolonialbesatzer einbüßen. Nicht alle Reliquien konnten gerettet oder geborgen werden. Trotzdem ist der Tempel einen Besuch wert. Allein die Lage ist wunderschön, da der Fels von drei Seiten vom Meer umgeben ist.

Der Hin- und Rückweg zum Tirukoneswaram führt euch an der portugiesischen Festung Fort Frederick entlang. Mit ein wenig Glück seht ihr hier einige Axishirsche. Um ehrlich zu sein, stehen die Chancen mehr als gut. Rund um und in Trincomalee leben einige Rudel der gefleckten Hirsche. Die sind sehr zutraulich und nicht fotoscheu.

Sri Lanka Jaffna axis Hirsch

Nilaveli

Ein paar Kilometer über Uppuveli reiht sich schon der nächste Strandort in die Riege der abgeschiedenen Strände Sri Lankas. Nilaveli Beach ist mindestens genauso lang wie der Strand von Uppuveli, aber noch eine Spur ruhiger. Hier werdet ihr öfter auf Einheimische treffen, denn der Strand ist sehr beliebt.

Sri Lanka Nilaveli Strand

Nilaveli selbst erinnert eher an ein Dorf bzw. eine Ferienhaussiedlung. Unterkünfte und Restaurants findet ihr hier aber auch.

Jaffna

Nördlicher als Jaffna geht es in Sri Lanka fast nicht. Falls ihr über die A9 Richtung Jaffna fahrt, werdet ihr zwangsläufig am Elefantenpass vorbeikommen. Mein Bus ist einfach dran vorbeigefahren, da blieb mir nur ein kurzer Blick aus dem Fenster. Wenn ihr die Möglichkeit habt, haltet kurz an und schaut euch das Denkmal und die ausgestellten Kriegsfahrzeuge an.

Sri Lanka Jaffna Clock Tower

Das Hauptleben spielt sich in Jaffna Town ab, im kleinen, wuseligen Zentrum zwischen Hospital Road und Stanley Road.

Dass der Bürgerkrieg der Stadt ordentlich zugesetzt hat, spürt man hier kaum.

Die Kriegsvergangenheit ist aber anhand der vielen Ruinen, die ich bei meinem Stadtrundgang gesehen habe, nicht zu leugnen.

Sri Lanka Jaffna zerstörtes Gebäude

Eine der größten ist das ehemalige Verwaltungszentrum Old Kachcheri. Das prunkvolle Anwesen im Old Park wurde ursprünglich als Garten und Gelände der Residenz des britischen Regierungsvertreters erbaut. Im Bürgerkrieg wurde es besetzt und als Armeelager benutzt. Heute stehen nur noch die verwucherten Überreste.

Sri Lanka Jaffna altes Kachcheri
Sri Lanka Jaffna altes Kachcheri Baum Detail
Sri Lanka Jaffna altes Kachcheri

Das Dutch Fort von Jaffna hat auch einiges erlebt. Bis auf die wehrhaften Grundmauern erinnert kaum etwas an die Befestigungsanlage. Im Gegensatz zum Galle Fort gibt es hier bis auf eine riesige Grünfläche nur Details zu entdecken.

Sri Lanka Jaffna Dutch Fort Eingang
Sri Lanka Jaffna Dutch Fort innen
Sri Lanka Jaffna Dutch Fort
Sri Lanka Jaffna Dutch Fort Einschusslöcher
Sri Lanka Jaffna Dutch Fort Korallen Gehweg

Ein weiterer sehr schöner Zeitzeuge ist das Mantri Manai. Der historische Ministerpalast gehört zu den archäologisch geschützten Denkmälern der Stadt.

Sri Lanka Jaffna Manthiri Manai

Unweit davon steht die goldene König Sangiliyan-Statue und der goldene Kandaswamy Kovil. Den hinduistischen Tempel hätte ich mir gerne von innen angesehen. Leider hatte ich Pech. Das Gelände war menschenleer und die Türen verschlossen.

Sri Lanka Jaffna Sangiliyan Statue
Sri Lanka Jaffna Kandaswamy

In Jaffna kann man gut durch die Straßen spazieren. Allerdings ist es ratsam, hier etwas mehr auf angemesse Kleidung zu achten als im touristischeren Süden. Einer der schönsten Spaziergänge hatte ich am Spätnachmittag vom Fort zurück zum Hotel. Anstatt durch die Straßen zu laufen, bin ich an der Promenade entlanggegangen. Den pastellfarbenen Sonnenuntergang gab es gratis dazu.

Sri Lanka Jaffna Promenade
Sri Lanka Jaffna Sonnenuntergang

Hat euch der Artikel gefallen?
Ich freu mich, wenn ihr ihn auf Pinterest pinnt.

Habt ihr den Norden von Sri Lanka bereits besucht?
Wie hat es euch dort gefallen?

Ich freue mich auf eure Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.