Frankreich, Städtetrip
Schreibe einen Kommentar

Städtetrip Dijon

Der Place François-Rude in Dijon

Wem kommt beim Wort Dijon nicht spontan Senf in den Sinn? Mir ging es, bis ich die Stadt besucht habe, nicht anders. Wenn ich jetzt an Dijon denke, dann erinnere ich mich an eine meiner entspanntesten Städtereisen. Dabei ist in Dijon alles andere als der Hund begraben.

So lebhaft und quirlig die Innenstadt tagsüber ist, umso romantischer ist sie, sobald die Geschäfte geschlossen haben.

Die Innenstadt von Dijon

Mein Hotel lag gerade mal fünf Gehminuten vom Park Darcy entfernt.
Er ist der erste öffentliche Park der Stadt, liegt direkt am Anfang der Innenstadt und ist mit seiner Brunnenanlage „Fontaine du jardin Darcy“ ein echtes Schmuckstück.

Fontaine im Park Dracy in Dijon
Fontaine du jardin Darcy

Direkt gegenüber vom Haupteingang des Parkes liegt der Place Darcy mit Straßenbahn- und Bushaltestelle, Kino und dem Porte Guillaume – da kommt glatt ein bisschen Parisfeeling auf.

Der Place Darcy in Dijon mit dem Porte Guillaume
Das Porte Guillaume am Place Darcy

Vom Porte Guillaume führt euch die charmante Rue de la Liberté, mit ihren unglaublich schönen Bauten, durch die Shoppingmeile von Dijon. Neben all den international bekannten Modeketten findet ihr hier Kaufhäuser, Einkaufszentren und auch französische Modeketten.

Wer Shopping liebt, ist in Dijon bestens aufgehoben. Sonntags dürfen die Geschäfte in der Innenstadt öffnen.

Shopping in Dijon

Am Place François-Rude habt ihr den ersten guten Ausblick auf die Architektur der Stadt. Hinter dem großen, historischen Kinderkarussell ragen Fachwerkhäuser empor und geben einen kleinen Ausblick, wie sich das Stadtbild auf der Rundtour wandeln wird.
Was mir bisher in Frankreich aufgefallen ist: jede Stadt, die was auf sich hält, hat eins dieser wunderschön – kitschigen Karussells.

Der Place François-Rude in Dijon

Bevor ich euch mit in den historischen Altstadtkern nehme, gehe ich weiter bis zum Place de la Libération. Abends könnt ihr hier richtig gemütlich sitzen, den Spaziergängern zusehen und den Blick auf den 46 m Hohen Turm Philippe le Bon genießen.

Typische Dachziegelmuster in Dijon
Typische Dachziegelmuster in Dijon
Turm Philippe le Bon in Dijon
Der Turm Philippe le Bon

Es gibt nur zwei Möglichkeiten auf den Turm zu kommen: entweder tagsüber in Begleitung eines Stadtführers der Touristeninformation oder ihr reserviert euch einen Platz für die abendliche Führung „Aperitifs auf dem Turm“. Die wird Freitags und Sonntags angeboten. Reservieren könnt ihr beides in der Touristeninformation.

Der Place de la Libération am Abend
Der Place de la Libération

Vom Place de la Libération ist es nicht weit bis zur mächtigen Kirche Notre-Dame de Dijon. Auch wenn ihr keine Fans von sakralen Bauten seid, werden euch die Straßen rund um die Kirche sehr gut gefallen. Hier scheint die Zeit stehengeblieben zu sein.
Es ist total egal, welchen Weg ihr durch die Straßen wählt. Hier ist die Stadt besonders altertümlich und super fotogen.

Place du Théâtre in Dijon
Dijon am Abend
Häuser in der Altstadt von Dijon

Auf den Spuren der Eule

In Dijon dreht sich nicht alles um Senf. Das Totemtier Dijons – die Eule – wird euch bei eurem Städtetrip immer wieder ins Auge fallen.

Die Eulenstatue in Dijon

Am bekanntesten ist die Eulenstatue, die seit Ende des 15. Jahrhunderts auf einem Pfeiler auf der linken Seite der Kapelle der Kirche Notre-Dame thront.

Wer sie mit der linken Hand berührt, darf sich etwas wünschen. Ob der Wunsch in Erfüllung geht?
Wer weiß…

Auf jeden Fall haben über die Jahrhunderte hinweg einige Leute hier ihr Glück auf Wunscherfüllung versucht: die kleine Eule ist ziemlich abgenutzt.

Wüsste ich nicht, dass es eine Eule ist, könnte es auch irgendein anderes geflügeltes Tier sein.

Eine andere, kleine Eule liegt euch in Dijon buchstäblich zu Füßen: die kleinen, bronzenen Dreiecke mit Eulendekor. Sie lotsen euch auf dem Eulenweg (Le chemin de la chouette) zielsicher durch die Altstadt und bringen euch von einer Sehenswürdigkeit zur anderen. Ich kenne die kleinen Wegweiser schon aus Colmar und muss sagen: die Idee ist super und dem Weg ist einfach zu folgen.

Wenn ihr sie mal aus den Augen verliert, ist das kein Weltuntergang. Innerhalb der Innenstadt werdet ihr den Eulenweg schnell wiederfinden.

Bronzeplatte für den Eulenweg in Dijon

Wer den Eulenweg komplett und informiert abgehen möchte, kauft sich am besten eine Wegkarte in der Touristeninformation mit Wissenswertem zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten. Mac Nutzer können sich für 2,99 Euro die App mit der Wegbeschreibung und Hintergrundinformationen runterladen.

Im Internet habe ich oft gelesen, dass es noch drei Erweiterungen zum Eulenweg geben soll, wie z.B. den Rundweg Rousseau. Wo genau die beginnen, habe ich nicht herausgefunden und auch in der Touristeninformation beteuerte man mir, dass es nur den Eulenweg gibt. Wenn ihr andere Informationen habt, dann freue ich mich, wenn ihr mir davon erzählt.

Dijon Kulinarisch

Mein kulinarisches Highlight waren belegte Baguettes vom Bäcker. Die heißen in Frankreich Sandwich und waren wirklich allesamt so unglaublich lecker und riesig, dass ich nicht dazu gekommen bin, irgendwo anders essen zu gehen.

Wer lieber gemütlich im Restaurant sitzt, der kommt in Dijon auch voll auf seine Kosten. Besonders in den kleinen Seitenstraßen der Altstadt könnt ihr im Sommer entspannt und ohne Touristengemenge draußen sitzen und lokale, französische Spezialitäten wie Creme de Cassis, Schnecken oder Bœuf Bourguignon bei einem Glas Kir Royal genießen.

Wer es lebhafter mag, für den ist die Markthalle und besonders der Platz drumherum der Place to eat. Selbst wenn die Markthalle abends geschlossen hat – Stimmung ist hier zu jeder Tageszeit. Architekturliebhaber werden an der Konstruktion der Markthalle gefallen finden – sie wurde von Gustave Eiffel entworfen.

die Markthalle in Dijon - Frankreich
Gemüse in der Markthalle von Dijon

Zu Dijon gehört Senf – daran ist nicht zu rütteln. In der Altstadt gibt es einige Geschäfte, in denen ihr euch mit kulinarischen Souveniers eindecken könnt. Wer mag kann auch an einem Workshop teilnehmen und seinen eigenen Senf kreieren. Alle Infos dazu bekommt ihr auf der offiziellen Website der Touristeninformation.

Nicht zu vergessen: Auch für Weinliebhaber hat Dijon etwas zu bieten. Schließlich ist Dijon die Hauptstadt des Weinbaugebiets Burgund. Rund um Dijon könnt ihr durch Weinberge wandern und Weingüter besuchen.

Ausflugtipp Dijon

Paris ist gar nicht so weit von Dijon entfernt, wie man denkt.
Damit meine ich nicht, dass ihr euch ein Ticket für den Zug (am schnellsten geht es mit dem TGV) bucht, um die Metroploe zu erreichen. Ein Stück Paris findet ihr gut 25 Kilometer nord-westlich von Dijon: hier entspringt die Seine. Grund genug, dass das Areal seit 1864 zum Eigentum der Stadt Paris erklärt wurde.

Um die Quelle der Seine zu besuchen, blieb mir keine Zeit. Das mache ich bei meinem nächsten Besuch in Dijon.


Pinnt euch diesen Artikel auf Pinterest.


Wart ihr schon mal in Dijon? Wie hat euch die Stadt gefallen?
Erzählt mir davon in den Kommentaren.

Ihr liebt Frankreich?
Meine Blogartikel zu Frankreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.